Entfesseln

Liebe Schulevolutionäre,

Woher glaubst du zu wissen, ob du etwas kannst?

Was sind Konditionierungen, die du für selbstverständlich hältst, über die du dir keine Gedanken mehr machst? „Das ist eben so, das kann ich eben nicht, …“

Dazu eine kleine Geschichte, die der Schriftsteller Jorge Bucay erzählt hat, hier etwas gekürzt.  (aus: Laudatio von Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, anlässlich der Verleihung des Berliner Naturschutzpreises 2011 durch die Stiftung Naturschutz Berlin an Margret Rasfeld am 10. Mai 2011.)

„Als ich ein kleiner Junge war, war ich vollkommen vom Zirkus fasziniert. Am meisten gefielen mir die Tiere. Vor allem der Elefant hatte es mir angetan. Während der Zirkusvorstellung stellte das riesige Tier sein ungeheures Gewicht, seine eindrucksvolle Größe und seine Kraft zur Schau. Nach der Vorstellung aber und auch in der Zeit bis kurz vor seinem Auftritt blieb der Elefant immer am Fuß an einem kleinen Pflock angekettet. Der Pflock war allerdings nichts weiter als ein winziges Stück Holz, das kaum ein paar Zentimeter tief in der Erde steckte. Und obwohl die Kette mächtig und schwer war, stand für mich ganz außer Zweifel, dass ein Tier, das die Kraft hatte, einen Baum mit samt der Wurzel auszureißen, sich mit Leichtigkeit von einem solchen Pflock befreien und fliehen konnte.

Doch was hält ihn zurück? Warum macht er sich nicht auf und davon? Dieses Rätsel hat mich bis ins Erwachsenenalter beschäftigt – bis ich schließlich auf einen weisen Menschen traf, der mir folgende überzeugende Antwort gab: Der Zirkuselefant flieht nicht, weil er schon seit frühester Kindheit an einen solchen Pflock gekettet ist.

Ich schloss die Augen und stellte mir den wehrlosen neugeborenen Elefanten am Pflock vor. Ich war mir sicher, dass er in diesem Moment schubst, zieht und schwitzt und sich zu befreien versucht. Und trotz aller Anstrengung gelingt es ihm nicht, weil dieser Pflock für ihn zu fest in der Erde steckt. Ich stellte mir vor, dass er erschöpft einschläft und es am nächsten Tag gleich wieder probiert, und am nächsten Tag wieder, und am nächsten Tag noch einmal. Bis eines Tages, eines für seine Zukunft verhängnisvollen Tages, das Tier seine Ohnmacht akzeptiert und sich in sein Schicksal fügt. Dieser riesige, mächtige Elefant, den wir aus dem Zirkus kennen, flieht nicht, weil der Ärmste glaubt, dass er es nicht kann. All zu tief hat sich ihm die Erinnerung daran, wie ohnmächtig er sich als Elefantenkind gefühlt hat, in sein Gedächtnis eingebrannt. Und das Schlimme dabei ist, dass er diese Erinnerung nie wieder ernsthaft hinterfragt hat. Nie wieder hat er versucht, seine Kraft auf die Probe zu stellen.“

Und Jorge Bucay fährt fort: „Uns allen geht es ein bisschen so, wie diesem Zirkuselefanten: Wir bewegen uns in der Welt als wären wir an hunderte von Pflöcken gekettet. Wir glauben, einen ganzen Haufen Dinge nicht zu können, bloß weil wir sie ein einziges Mal vor sehr langer Zeit damals, als wir noch klein waren, ausprobiert haben und gescheitert sind. Wir verhalten uns genauso wie der Elefant, und auch in unser Gedächtnis hat sich die Botschaft eingebrannt: Ich kann das nicht und ich werde es niemals können. Mit dieser Botschaft, dass wir machtlos sind, werden wir groß und versuchen dann gar nicht mehr, uns von unserem Pflock loszureißen.“

********************************************************************************

Können wir unseren Schülern und uns den Mut einflößen, sich von den Pflöcken zu befreien?

Margret Rasfeld tut das in ihrer Schule, der Evangelischen Schule Berlin Mitte 

Denn ob etwas gelingt oder nicht, weißt du erst, wenn du es ausprobiert hast, mit ganzem Herzen und vollen Einsatz.

Viel Spaß bei den Herausforderungen die dich umgeben.

Silke

*******************************************************************************************************

Link:

Bring on the learning revolution!

http://www.youtube.com/watch?v=r9LelXa3U_I

Ein passendes Video von Sir Ken Robinson, wo er auch vom „Entfesseln“ spricht, das die Kinder in unseren Schulen so nötig haben um an ihr kreatives Potenzial zu kommen.

Und wer daran Gefallen findet:

hier sind noch mehr inspirierende Vorträge von Sir Ken Robinson

Changing Education Paradigms http://www.youtube.com/watch?v=mCbdS4hSa0s&feature=related

(hier die Kurzfassung animiert: http://www.youtube.com/watch?v=zDZFcDGpL4U )

Do Schools kill Creativity? http://www.youtube.com/watch?v=iG9CE55wbtY

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s